css templates

PROGRAMM

Unsere Anliegen im Detail

1

SICHERHEIT TROTZ FUSION UND DIGITALISIERUNG 

Sparkassen-Zentralinstitut und künstliche Intelligenz

2

Lyoner Str. 13 - Großraumbüros und mobiles Arbeiten

3

ÜBER GELD SPRICHT MAN NICHT? -  WIR SCHON!

Leistungsorientierte Vergütung, AT-Gehaltssytem und Sozial- und Nebenleistungen

4

AUCH ARBEITSZEIT IST LEBENSZEIT!

Deka-Zeitdepot und Vertrauensarbeitszeit

5

GESUNDHEIT – UNSER HÖCHSTES GUT

Gesundheitsmanagement und schleichende Arbeitsverdichtung

6

FÜHRUNG – NICHT NUR DISZIPLINARISCH UND FORMAL

Gemeinsames Führungsverständnis und regelmäßiges Führungskräfte-Feedback

7

GUTER RUHESTAND AUCH BEI DEMOGRAPHISCHEM WANDEL

Offene Fragen zur betrieblichen Altersversorgung

8

GLEICHSTELLUNG KEIN LIPPENBEKENNTNIS

Auch der Personalrat muss das Thema begleiten

SICHERHEIT TROTZ FUSION UND DIGITALISIERUNG!

• Wir wollen die Verantwortlichen wachsam und kritisch bei den Überlegungen zu einem neuen Sparkassen-Zentralinstitut begleiten. Wir befürchten hier ein Dauerthema für die nächsten Jahre, das in verschiedenen Stufen mit Augenmaß und Sachverstand mit der obersten Priorität Schutz der Arbeitsplätze begleitet werden muss.

Digitalisierung und die Nutzung Künstlicher Intelligenz werden zu einem Paradigmenwechsel in unserem Arbeitsumfeld führen. Hier brauchen die Beschäftigten einen Personalrat, der ihre ureigenen Interessen als abhängig Beschäftigte vertritt. Qualifizierungsgespräche und-maßnahmen müssen künftig verstärkt auf dieses Mega-Thema ausgerichtet werden.

NACH OBEN   WEITER

Mobirise

NEUER STANDORT NEUES GLÜCK?

Der neue Standort Lyoner Straße wird von uns aktiv verfolgt und wir setzen uns schon jetzt intensiv dafür ein, dass wesentliche Faktoren, wie Ergonomie, Hygiene, Lärmbelastung, Klima u.a., mit den Mitarbeitervertretungen abgestimmt werden.

• Die neuen Büros müssen sich an die individuellen Bedürfnisse der Menschen und ihren spezifischen Tätigkeiten anpassen und nicht umgekehrt.

Die Schaffung einer modernisierten Home-Office-Regelung ist unerlässlich vor dem Hintergrund, dass der zukünftige Standort weniger Arbeitsplätze zur Verfügung stellen wird.  

Notwendig ist die Implementierung einer gesunden und günstigen Mitarbeiterkantine mit einem bedarfs- und nutzungsorientierten Abrechnungssystem.

NACH OBEN    WEITER 

Mobirise

ÜBER GELD SPRICHT MAN NICHT? - WIR SCHON!     

• Die Mitarbeiter der DekaBank zeigen großes Engagement und hohe Leistungsbereitschaft. Dies muss mit einer leistungsgerechten Vergütung entlohnt werden.

Die Leistungsorientierte Vergütung (LOV) und die Mitarbeitergespräche müssen endlich vereinfacht werden                             – für Mitarbeiter und für Führungskräfte!

Ziel sollte für einen Großteil der Beschäftigten die direkte Ableitung der Boni aus dem Unternehmenserfolg und damit die weitgehende Streichung von Zielen sein (Ziele nur noch für Risk-Taker, Vertrieb und Führungspositionen sowie auf freiwilliger Basis).

Nach vielen Jahren einer fehlenden Vereinbarung dazu ist es längst überfällig, endlich eine Regelung zur verpflichtenden Anpassung von Orientierungsboni zu treffen. Auch das gehört zu objektiven und nachvollziehbaren Gehaltsstrukturen.

Wir sind für die Beibehaltung des verpflichtenden Gehaltsgesprächs, das den Mitarbeitern Entwicklungsmöglichkeiten transparent machen soll und sich nicht in Ablehnungsgründen erschöpfen darf.

Wie in anderen vergleichbaren Häusern brauchen wir endlich ein nachvollziehbares AT-Gehaltssystem als Ergänzung zum Eckwertmodell und zum tariflichen Gehaltsbereich.

Im Tarifbereich muss gelten, dass die beschriebene Tarifgruppe die Mindestbezahlung darstellt. Der Tarifvertrag hat Rechtsnorm, egal an welchem Standort und egal an welchem Arbeitsplatz!

Erhalt und Weiterentwicklung unserer Sozial- und Nebenleistungen, wie beispielsweise KiTa-Platz oder VL, die wesentlich zur Attraktivität der Deka-Arbeitsplätze beitragen.

Wir werden uns weiter für die nach den steuerlichen Änderungen wieder möglichen, vollen Übernahme des Job-Tickets durch den Arbeitgeber einsetzen.

NACH OBEN     WEITER


Mobirise
Mobirise

AUCH ARBEITSZEIT IST LEBENSZEIT!

Das EU-Urteil zur Arbeitszeit muss eine zeitgemäße Neuregelung der Arbeitszeit-Dienstvereinbarung zur Folge haben.                                                             

Das bestehende Arbeitszeitkonto Deka-Zeitdepot sollte flexibler verwendet werden können, beispielsweise für mehr Jahresurlaub.
 

NACH OBEN   WEITER

GESUNDHEIT – UNSER HÖCHSTES GUT

• Wir stehen für eine nachhaltige Verbesserung des Gesundheitsmanagements in der Bank. Wesentliche Punkte dabei sollten sein: Stärkere Einbindung des Personalrats in BEM-Gespräche für Langzeitkranke, Mitsprache der Arbeitnehmervertreter bei der Implementierung von möglichen Nachfolgeregelungen für das Deka Health Center, Gesundheits-Check für alle Beschäftigte auf freiwilliger Basis (analog zu den bestehenden Maßnahmen für Führungskräfte).

• Immer stärkere schleichende Arbeitsverdichtung ohne Aufgabenreduzierung führt zu gesundheitlichen Belastungen vieler Kolleginnen und Kollegen. Das Arbeitspensum vieler Beschäftigter steigt kontinuierlich an.  Dem muss der Personlarat mehr Beachtung schenken als bisher.

• Unsere Liste arbeitet vertrauensvoll mit unserem Schwerbehindertenvertreter Muzaffer Günay zusammen. Er vertritt häufig schwere menschliche Schicksale und verdient die Unterstützung des gesamten Personalrats! 

NACH OBEN   WEITER

Mobirise

FÜHRUNG – NICHT NUR DISZIPLINARISCH UND FORMAL

• Wir brauchen eine Führungskultur, die motiviert, fördert und einen stabilen Rahmen zur Befähigung von Mitarbeitern schafft. Das Gemeinsame Führungsverständnis muss endlich auch im letzten Winkel gelebt werden.

• Wir wünschen uns einen Personalratsvorsitzenden, der Beschwerden über Vorgesetzte mit mangelndem Führungsverhalten zur Chefsache macht, auch gegenüber Vorstand und Personal. Herabwürdigendes Verhalten von Vorgesetzten führt bei den betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu sinkender Motivation und steigenden Krankmeldungen und bei der Bank zu geringerer Produktivität. Dem muss der Personalrat mehr Beachtung schenken als bisher.

• Zukünftig sollten wieder regelmäßige Führungskräfte-Beurteilungen für direkte und indirekte Vorgesetzte durchgeführt werden. Wichtig dabei ist die Sicherstellung eines auch für die Mitarbeiter spürbaren Nachhaltens festgestellter Mängel durch den Personalbereich.

NACH OBEN    WEITER

 

Mobirise

GUTER RUHESTAND AUCH BEI DEMOGRAPHISCHEM WANDEL

• Wir sind für die Etablierung eines fairen Altersteilzeitmodells für unsere älteren Kolleginnen und Kollegen.

• Die offenen Fragen zur betrieblichen Altersvorsorge müssen zwei Jahre nach Rücktritt des früheren Personalrates und der Wahl von Betriebsräten und eines neuen Personalrats endlich geklärt werden.

• Wir werden Verschlechterungen bei der betrieblichen Altersversorgung nicht zustimmen!

NACH OBEN   WEITER

Mobirise

GLEICHSTELLUNG DARF KEIN LIPPENBEKENNTNIS SEIN

• Gleichstellung geht uns alle an.

• Die Frauenquote in den Führungspositionen (knapp 19% gegenüber 38,6 % Frauenquotebei den aktiven Mitarbeitern) bewegt sich seit vielen Jahren ohne echte Verbesserung auf niedrigem Niveau. Wir fordern, dass sich der Personalrat stärker als bisher bei diesem wichtigen Thema engagiert!

• Der Gender-Gap spiegelt sich auch in der Bezahlung wider. Auch deshalb fordern wir mehr Transparenz und Gerechtigkeit beim Thema Gehalt. 

NACH OBEN   WEITER

Mobirise

PR-Öffentlichkeitsarbeit - offen und informativ

Öffentlichkeitsarbeit muss ehrlich und transparent sein und den Mitarbeitern zu jedem Zeitpunkt reinen Wein einschenken.

Öffentlichkeitsarbeit des Personalrates muss klar und zielgerichtet sein. Dazu gehört auch, nur dann zu informieren, wenn man wirklich etwas zu sagen hat, sonst bleiben am Ende mehr Fragezeichen.

Öffentlichkeitsarbeit des Personalrates muss für die Mitarbeiter da sein. Aus unserer Sicht sollten Mitarbeiter deshalb auf Personalversammlungen einen höheren Redeanteil haben als Vorstand und Personalbereich. Personalversammlungen müssen wieder ein Ort offener Diskussion werden.

NACH OBEN    WEITER
 

Mobirise

IM ERNSTFALL KONFLIKTBEREIT FÜR IHRE INTERESSEN

Sanktionen gegen Mitarbeiter/Innen – Zwischen Legende und Wahrheit: Bei einer stärkeren Vertretung unserer Liste im Personalrat werden wir uns dafür einsetzen, dass betroffene Kollegen/innen besser vor Willkürmaßnahmen und Bossing geschützt werden.

• Wir bieten Ihnen persönliche Unterstützung und Beratung auch in schwierigen Situationen und ducken uns nicht weg, wenn es ernst wird.

• Wir stehen Ihnen wie bisher als direkte Ansprechpartner persönlich bei Fragen, Problemen und Notfällen zur Seite und unterstützen Sie bei der Durchsetzung Ihrer berechtigten Interessen! Gerne auch direkt und unabhängig von Sprechstunden. Da bleiben wir dran, versprochen!

Personalratsarbeit ist für uns Herzensangelegenheit und keine Notlösung.

NACH OBEN

Mobirise

Es gibt viel zu tun in der kommenden Wahlperiode. Bleiben Sie gemeinsam mit uns dran! Geben Sie Ihrer Stimme am 14. Mai mit der Liste 1 DRANBLEIBEN Gewicht!


LISTE 1 -DRANBLEIBEN